Was ist „Der Tag des Schrubbers“? Es ist der Tag, an dem ich etwas mehr über das Leben, Fehler und vor allem über das „Schulspiel“ gelernt habe. Als ich 9 Jahre alt war wurde ich von einem Familienmitglied sexuell missbraucht. Seitdem und obwohl es hätte „andersherum“ sein müssen, fühlte ich mich schuldig und schämte mich für die, die ich war. Meine Mutter machte ein Tabu aus „der Angelegenheit“ und wieder glaubte ich, dass es irgendwie meine Schuld gewesen sein musste, denn ich liebte meine Familie und natürlich liebten sie mich auch. Später, als Erwachsene fand ich mich immer häufiger in Situationen wieder (privat und beruflich), in denen Menschen mit dem Finger auf mich zeigten, wenn ich einen Fehler gemacht hatte oder selbst wenn ich keinen Fehler gemacht hatte und sie nur ihre Aggressionen „über mir ausschütteten“. Weil ein Teil in mir immer noch glaubte, selbst schuld zu sein, stand ich zunächst nicht für mich ein. Auf diese Art und Weise war ich das ideale Opfer oder „leichte Beute“ für alle, die ihren inneren Ärger in den jeweiligen Situationen herunterschlucken, aber das „Schuldspiel“ dazu nutzten, dass jemand anderes ihren „inneren Müll“ wegbrachte. Dies war so, bis zu dem Tag des Schrubbers. Es war ein gewöhnlicher Tag, ich stand früh auf, ging mit meinem Assistenzhund Kalle und bereitete mich auf die Arbeit vor. Kurz bevor ich ging, öffnete ich meine Wohnungstür und fand dort einen Schrubber, meine Kehrschaufel gefüllt mit Dreck, meinen Handfeger und einen Brief meiner Nachbarin. Mein Herz sank: Es war Freitag und ich hatte einen vollen Arbeitstag mit den Schülern vor mir, für den ich alle meine Kraft brauchte. Ich wusste, dass, wenn ich den Brief meiner Nachbarin jetzt las er meine Gedanken belasten würden und meine Energie blockieren würde. Entgegen meinem inneren Drang, alles sofort zu lösen, ließ ich alles so wie es war und fuhr in die Schule. Alles klappte gut, bis kurz nach der Mittagspause. Ich stand vor meinen Schülern als plötzlich mein Handy klingelte. Ich hatte Angst, dass irgendetwas mit meinen Eltern war und nahm den Anruf entgegen. Es war der dogwalker, der mit Kalle spazieren ging, wenn ich lange Arbeitstage hatte. Nach einem Streit mit einem anderem Hund war Kalle weggelaufen und hatte mehrmals die Straße überquert. Er hatte schließlich Angst, lief zu dem Dogwalker zurück und ließ sich erleichtert anleinen. Trotzdem wollte der Dogwalker ihn nicht mehr auf seine Hundespaziergänge mitnehmen, weil ihm das Risiko zu hoch war. Ich fühlte mich so, als ob man bei mir den Stecker gezogen hätte: einen Augenblick lang siegte die Überlastung. Dann schlug ich dem Dogwalker vor, ihn nach Schulschluss gleich zurückzurufen, um die Dinge zu klären. Als ich endlich zu Hause ankam, fand ich natürlich wieder den Schrubber, die gefüllte Dreckschaufel und den Brief vor meiner Tür. Kalle begrüßte mich freudig und in diesem Moment wusste ich, dass ich weder den Dogwalker besänftigen würde noch das „Nachbarproblem“ lösen könnte. Nach der anstrengenden Woche war ich einfach zu erschöpft und gereizt. Es war ein wunderschöner Tag und es war das erste Mal, dass ich beschloss, mich nicht sofort „auf die Dinge zu stürzen“, die man mir buchstäblich vor die Füße geworfen hatte. Obwohl alles in mir schrie, einen rechtfertigenden Brief zurück an meine Nachbarin zu schreiben, beschloss ich für mich eine Auszeit. Ich nahm Kalle mit an mein Fahrrad, machte seine Leine an dem Seitenhaken fest und fuhr mit ihm zu den nahegelegenen Seen. Es dauerte eine Stunde, bis wir dort waren. Auf der Rückfahrt ließ ich Kalle in seinem roten Hundeanhänger ausruhen und fuhr uns beide sicher nach Hause. Mein Ärger war verflogen und so las ich den Brief meiner Nachbarin. Sie schrieb, dass sie sich vor dem Treppenhaus ekle, das kurz nachdem die Putzfrau es gereinigt hatte, wieder dreckig war. Seufzend kehrte ich die Treppenstufen ab und reinigte sie von dem Dreck, den ich, mein Hund und die 4 anderen Hunde und der Dogwalker hinterlassen hatten. Ich wusste, ich brauchte den Abend zum Ausruhen und so schrieb ich dem Dogwalker, dass ich die Dinge erstmal überschlafen wollte. Bevor ich erschöpft neben meinem „Ausreißer“ einschlief fragte ich mich, warum meine Nachbarin nicht einfach mit mir gesprochen hatte, anstatt so ein Putzarsenal vor meiner Tür aufzubauen. Warum hatte sich mich aus der Gruppe von den 3 Hundebesitzern ausgewählt? Irgendwo aus meinem Unterbewussten stieg schmerzhaft die Erkenntnis auf, dass derartige Situationen sich wiederholten, weil tief in meinem Inneren und bevor mich jemand anders beschuldigen konnte, gab ich mir dort schon vorsorglich alle Schuld. Es war Montag, als ich endlich meine Nachbarin traf und sie fragen konnte, warum sie mich an diesem Morgen nicht direkt angesprochen hatte. Ich versuchte ihr zu erklären, dass es 5 Hunde im Haus gab, dass ich oft hinter Kalle herputzte aber dass der Hundemann die Hunde während meiner Arbeitszeit abholen würde und seinerseits auch Dreck von seinen Waldspaziergängen mit ins Haus tragen würde. Sie versuchte mich mehrmals zu unterbrechen und wiederholte das, was sie in ihrem Brief geschrieben hatte. Ich versprach ihr, mit den anderen Hundebesitzern zu sprachen und so einen „Putzplan“ zu organisieren. Im Gehen rief sie mir durch die zufallende Eingangstür zu: „Ich will meinen Schrubber zurück!!!“ In diesem Moment begriff ich, dass ja, es gab tatsächlich ein „Dreckproblem“ aber zusätzlich dazu schien auch meine Nachbarin ein Problem zu haben, mit mir und den anderen direkt zu sprechen. Als ich nun den Schrubber neben meiner Tür betrachtete, erkannte ich plötzlich, dass es ja nicht ich gewesen war, die ihn dort platziert hatte und dass es daher auch nicht meine Verantwortung war ihn „zurückzubringen“. So ließ ich ihn einfach neben meiner Tür stehen und war erstaunt darüber, dass meine Nachbarin ihn nicht abholte.  An diesem Tag-dem Tag des Schrubbers-verstand ich, dass  es ein Körnchen Wahrheit in der Kritik der Nachbarin gab und ich trotzdem in Ordnung war, so wie ich war. Und in dieser Nacht schwor ich mir selbst, mich niemals mehr als „Mülleimer“ für die Aggressionen anderer Menschen benutzen zu lassen. Ich sprach mit meiner Nachbarin mit den 3 Hunden und wir teilten die „Kehrwoche“ unter uns auf. Ich sagte auch dem Dogwalker Bescheid, der Kalle wieder aufgenommen hatte, unter der Bedingung, dass er von nun an einer langen Schleppleine lief. Er versprach, hinter sich sauber zu machen. Wenn ich nun meiner „Schrubbernachbarin“ begegne, grüße ich sie höflich, weil es ja nicht sie als Person war, die das Problem war. Das Problem war, dass ich in der Vergangenheit nicht gut zu mir selbst gewesen bin und die harte Kritik anderer meine selbstgemachte Misere noch verstärkt hat. Der Schrubber steht mittlerweile immer noch neben meiner Tür- wie ein stolzes Denkmal, das mich stets wieder daran erinnert, selbst zu mir zu stehen. Das ist die Geschichte, die ich mit Euch teilen wollte, liebe Leser.


Als ich 16 war, wollte ich meinen Vater über Weihnachten auf der Insel El Hierro besuchen. El Hierro ist die kleinste der 7 kanarischen Inseln und so musste ich über Teneriffa fliegen, um dort die kleine Propellermaschine nach El Hierro zu besteigen. Ich war erschöpft als ich in dem öffentlichen Bus saß, der mich vom Südflughafen zum Nordflughafen bringen sollte. Ich hoffte inständig, dass diese Reise bald vorüber sein würde und ich mich endlich ausruhen konnte. Das Wetter wurde immer ungemütlicher: Die Sonne verschwand hinter dicken grauen Wolken und der immer stärker werdende Wind kündigte einen Sturm an. Als ich am Nordflughafen ankam, musste ich noch 3 Stunden warten, bis mein „kleiner“ Flug überhaupt angekündigt wurde. Ich versuchte ein bisschen zu schlafen, doch die andauernden Lautsprecheransagen in Spanisch, Englisch und Deutsch hielten mich wach. Als endlich mein Flug auf dem Bildschirm erschien, hieß es, dass er Verspätung hätte. Ich war genervt, hatte aber immer noch Hoffnung, dass ich mich ja bald in dem Apartment ausruhen konnte, das mein Vater in El Hierro gemietet hatte. Weitere 2 Stunden später las ich, dass neben mein Flug „cancelled“ stand. Obwohl draußen nun wirklich ein ungemütlicher Sturm tobte und der Flughafen bis auf die Passagiere meines Fluges auffallend leer war, konnte ich einfach nicht glauben, dass mein gebuchtes Flugzeug nicht doch noch kommen würde, um mich „abzuholen“. Mir war kalt, ich war erschöpft und ich wusste auch nicht, was ich nun tun sollte. Der Flughafen wurde von den Angestellten geschlossen und ich begriff, dass es verboten war, hier zu „übernachten“. Entgegen allen Widerständen war ich geistig immer noch damit beschäftigt auf die „Insel meines Vaters“ zu gelangen-und zwar mit der Fähre. Ich sprach mit einigen Touristen, doch sie versicherten mir, dass sie gerade vom Hafen kamen und kein Schiff mehr auslaufen würden. Wir teilten uns die Fahrt in einem Taxi und übernachteten in einem nahegelegenen Hotel. Als wir am nächsten Morgen wieder am Flughafen ankamen, hatte unser Flug erneut „Verspätung“. Ich dachte unentwegt an die kleine Propellermaschine über dem Meer, so als ob ich das Flugzeug dadurch „magisch anziehen“ könnte. Ich fing an zu schwitzen, denn ich kämpfte einen inneren Kampf-in meinem Kopf, weil ich dieser frustrierenden Situation so endlich entfliehen wollte. Als wir unser Flugzeug landen sahen, war ich voller Freude. Das dauerte allerdings nicht lange. Schon beim Start machte das Flugzeug Schlenkerbewegungen. Die starken Winde „schoben“ das Flugzeug von hinten (ein Flugzeug kann gegen starken Wind gut starten, es ist jedoch schlecht, wenn der Wind „von hinten“ kommt. Das war der Grund, warum der Flug auch am Vortag gecancelled wurde). Das Flugzeug sank einige Meter ab und ich wurde von einer tiefen Angst ergriffen. Ich war total erstarrt, krallte mich an den Lehnen des Flugzeugs fest und wusste nicht, wo ich hinschauen sollte. IN diesem Moment begriff ich, dass wir  bei dem Versuch, gegen den Sturm zu kämpfen, sterben konnten. Neben mir saßen einige spanische Teenager des örtlichen Fußballteams. Sie sahen meine Anspannung und sagte aufmunternd: ꜟTranquila! ꜟEl avion sale!“ (Bleib ruhig! Das Flugzeug wird sicher ankommen!) Ich war erstaunt wie fröhlich diese jungen Spanier trotz der Umstände geblieben waren. Während ich innerlich gegen die Umstände „ankämpfte“, schienen sie sie gelassen zu akzeptieren und mit dem „Flow des Lebens“ mitzugehen. Der Flug erinnerte mich währenddessen an eine Achterbahnfahrt: alle Augenblicke „stürzten“ wir in Luftlöcher, dann wieder neigte sich das Flugzeug bedrohlich zur Seite. Wals wir endlich auf dem kleinen Flughafen von El Hierro landeten war ich total erleichtert-und komplett nass geschwitzt.

Wieso erzähle ich das alles? Weil ich glaube, dass ich immer noch viel Energie „verschwende“, indem ich nicht akzeptieren will, welche „Wege“ mein Leben „geht“. Wie mit 16 Jahren versuche ich immer noch alles  zu verändern, indem ich es in meinem Kopf „bekämpfe“. Aber-vor kurzen habe ich begriffen, dass das genauso unmöglich ist, wie jemanden zu verändern. Ich habe oder hatte hohe Ansprüche an mein Leben und alle um mich herum. Es ist erst seit Kurzem, dass ich verstanden habe, dass die einzig sinnvolle „Lösung“ ist, es einfach „gehen zu lassen“. Ich kann es nicht ändern, wenn die Dinge nicht „nach mir“ gehen, ebenso wenig, wie ich es ändern kann, dass die meisten Menschen anders denken als ich. Aber es gibt die Möglichkeit eines „Fünkchens Freiheit“: Indem ich mich entscheide, welchen „Weg“ ich nehme: Denjenigen, bei dem ich gegen alles und jeden kämpfe oder den anderen, bei dem ich akzeptiere, dass es jetzt einfach so ist. Dann nehme ich einen tiefen Atemzug -und gehe mit meinem Hund spazieren. Und dass ist es, was ich mit Euch teilen wollte, liebe Leser, dass wir manchmal eben doch eine Wahl haben „glücklich zu sein“ oder „den alten Pfaden“ zu folgen. Renate Weber


Das ist mein Assistenzhund Kalle. Er ist gerade ein Jahr alt und noch in Ausbildung. Unter Anleitung meiner Hundetrainerin führe ich sein Training durch. Während mein Leben „vor Kalle“ oft aus dem täglichen Kampf bestand, aufzustehen oder insbesondere an den Wochenenden nach draußen zu gehen, so musste ich mich nun besser organisieren und disziplinierter sein. Und hier kommt das Geheimnis: Ich hätte es nicht geschafft, wenn es „nur“ für mich alleine gewesen wäre. Ich glaube manchmal ist es einfacher diese Dinge mit für einen anderen zu tun. Trotzdem, manchmal, wenn Kalle den Mond anheult, alte Nachbarn oder sogar Mülltonnen verbellt frage ich mich, wer hier eigentlich wem hilft. Faktisch habe ich mehr Arbeit als früher und der Hund hat schnell alles „vergessen“, wenn wir draußen sind. Es scheint so, als ob es ewig dauert, bis er etwas sicher überall kann (Hunde lernen örtlich). Doch das stimmt nicht ganz: Wie ich selbst ist Kalle abgelenkt von unzähligen Gerüchen, Geräuschen und Bewegungen. Und wo er mir zu Hause noch Dinge apportiert, lässt er sie draußen fallen und vergisst sie komplett J.

Morrie Schwartz sagte einmal: „Als Kind und wenn wir alt werden brauchen wir Menschen, die uns helfen. Aber hier kommt das Geheimnis: Wir brauchen auch in der Zwischenzeit Menschen.“[1] Das dies mehr als wahr ist, erkannte ich als Kalle weglief: Die Nachbarn aus meiner Straße suchten nach ihm. Wir fanden ihn und brachten ihn sicher nach Hause. Später an diesem Abend begriff ich, dass Kalle mir bereits „geholfen“ hatte: Unser täglichen Spaziergänge hatten mich in positiven Kontakt mit meinen Nachbarn. Seine unbändige Lebensfreude, wenn er „die Welt draußen erschnupperte“ hatte mich aus meiner selbst auferlegten Isolation und dem Gefühl, dass alles „zu viel“ ist herausgeholt. Ohne es selbst zu bemerkten, hatte ich über meine Mauer aus Angst und Depression geschaut und die Vergangenheit losgelassen. Und selbst jetzt, wenn ich das Wochenende endlich „erreicht“ habe und vor Erschöpfung und Reizüberflutung schlafe, ist mein haariger Freund mit mir hinter dieser Mauer. Und das ist es, was ich teilen wollte: Selbst wenn du das Gefühl hast, dass es zwecklos ist und du nur am Geben bist, die Tiere werden es dir zurückgeben. Wenn Kalle meine Hände leckt oder in der Supermarktschlange hinter mir sitzt, um mich zu schützen, dann weiß ich, dass der ganze Aufwand es mehr als wert war.


[1] Albom, Mitch, Tuesdays with Morrie, New York 1997.

Das ist meine Familie. Mein “Rudel” sozusagen. Und obwohl sie so unterschiedlich sind (die Meerschweinchen als Fluchttiere und Höhlenbewohner, der Hund als Raub-und Jagdtier) geben sie mir ein Gefühl von Geborgenheit und akzeptieren sich gegenseitig (langes Training mit Leckerli :)). Was ich sagen möchte ist, dass Tiere Menschen zwar nicht “ersetzen” können, dass ich jedoch seitdem ich meine “Familie” habe viel zufriedener mit dem Leben bin. Ich bin mehr damit beschäftigt, dass es meinen Tieren gut geht, bin mehr draußen in der Natur und habe so weniger Zeit darüber nachzudenken, wo mich nahestehende Menschen verletzt oder gekränkt haben oder meine Erwartungen nicht erfüllt haben. Das ist es, was meine Beziehung zu den Tieren einfacher macht: Dass ich keine Erwartungen an sie habe und dass sie mich so akzeptieren, wie ich bin-jeden Tag. Sie geben mir das Gefühl, dass es ok ist auch mal schlecht drauf zu sein oder krank zu werden. Ihre Zuneigung ist echt und wenn sie in Ruhe gelassen werden wollen, dann zeigen sie das unmittelbar. Vielleicht bin ich, seitdem ich diesen “Ruhepol” in meinem Leben habe, auch nachsichtiger mit meinen Freunden und Mitmenschen. Egal was andere tun oder nicht tun, ich bin nicht mehr allein fühle mich weniger einsam und bin durch die vielen Spaziergänge mit dem Hund mehr mit der Natur und den anderen Menschen in Kontakt. Das wollte ich mit Ihnen, liebe Leser teilen.

Liebe LeserInnen,

Ich fühle mich oft so, wie es bei meinem Assistenzhund Kalle auf dem Bild nach der Operation aussieht. Mir ist buchstäblich kalt und ich versuche unter einem Berg von Decken wieder “zu mir” zu kommen. Die Stimmung/Krankheit scheint “endlos”. Als ich Kalle jetzt nach seiner OP begleiten durfte, habe ich gemerkt, dass er sich zwar schlecht fühlt, aber nicht diesen “endlos” Gedanken hat. Dadurch kann er besser heilen und auf “Freude” umstellen, wenn wir Gassi gehen. Jeden Tag gehen wir ein bisschen länger Gassi und mittlerweile ist er -trotz Kragen-um nicht an der Wunde zu kratzen-wieder ganz der “Alte”. Als ich mit Burnout in die psychosomatische Klinik kam, dachte ich, es würde nie besser werden. Ich konnte mir nicht vorstellen, wieder Freude an etwas zu haben oder gar Kraft, um etwas anzupacken. Es schien als ob “Game Over” über mir in tanzenden Leuchtbuchstaben geschrieben stand. Meine Gedanken waren auf Autopilot geschaltet und kreisten in mir wie ein unbarmherziges Karussell. Heute weiß ich, dass es zwar ein langer Weg aus diesem Karussell hinaus war, dass es sich jedoch jeder Schritt (vorwärts und dann wieder mal rückwärts) gelohnt hat. Manchmal, wenn etwas Trauriges in meinem Leben passiert, stürze ich immer noch “ab” und schaue auf die Scherben der Vergangenheit. Doch es dauert nicht mehr “ewig”. Mir wird schneller bewusst, wo der Scherbenhaufen beginnt und wo er aber auch wieder aufhört. Und dass ich selbst entscheiden kann, wie oft ich mich noch mit ihm auseinandersetzen kann. Ich habe auf dieser Website eine Leseprobe über besagten Klinikaufenthalt aus meinem Buch “Die Wiedergeborene oder die Reise zum Mittelpunkt des Selbst” zur Verfügung gestellt. Vielleicht kann er Anregungen geben. Diese Gedanken wollte ich mit Ihnen, liebe LeserInnen teilen.

https://www.wiedergeborene.de/leseprobe-anfordern/

Liebe Leser, die Leseprobe “Burnout pdf” kann nun wieder heruntergeladen werden.

Liebe LeserInnen,

Das alte Jahr verabschiedet sich langsam und das neue ist am Start. Wenn ich meinen Hund anschaue, erkenne ich, dass er sich immer seine “Ausruhzeit” nimmt. Er kennt keine “menschliche Zeit”, weiß nicht warum es um ihn herum so ein Terminstress ist, denn er nimmt sich immer seine eigene Zeit und zwar jeden Tag. ER ist wie ein Lehrer für mich, wie man den Augenblick genießen kann. Selbst wenn ich ihn ausgeschimpft habe (weil er seine Matratze zerfetzt hat oder sich in Kot gewälzt hat…) kann danach er immer noch “runterfahren”, um zu entspannen. Ich wünscht, ich könnte diese “Art zu Leben” auch immer mehr umsetzen. Ich wünsche Ihnen viele schöne Momente jetzt und in 2019. Und selbst wenn es mal unschön ist, hoffe ich, dass wir neben aller Selbst-Disziplin nachsichtiger mit uns und unseren Körpern umgehen.

Wir wünschen Ihnen ein stressfreies Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes neues Jahr 2019. Danke für’s “Mitlesen”. 

Das ist Kallino, mein werdender Assistenzhund. Seitdem er in mein Leben gekommen ist, bin ich seltener krank. Obwohl er viel Arbeit macht, ist er wie ein “Anti-Depressivum” für mich. Er steckt mich an mit seiner Lebensfreude und gibt mir jetzt gerade in der hektischen Vorweihnachtszeit den Halt, gelassener durch meine Tage zu gehen. Heilung ist immer nur im Augenblick möglich. Ich aber denke oft an die Vergangenheit und sorge mich um die Zukunft. Damit “verbaue” ich mir die Chance, etwas aus den Augenblicken zu machen, die mir hier auf Erden verbleiben. Das ist mir auch klar geworden, als ich mein eigenes Buch gelesen habe: Es ist wichtig für mich gewesen, die Verletzungen zu würdigen und meiner Wahrnehmung wieder zu vertrauen. Ich bin stolz, dass dieses Buch in 7 Jahren wie ein guter Käse “gereift” ist und ein Teil von mir ist in Frieden, seitdem es “Die Wiedergeborene” gibt. Gerade jetzt, in der Hektik (für was eigentlich?) versuche ich immer öfter inne zu halten und auf das zu sehen, was mir gelungen ist und nicht nur auf das, was fehlt. Wahrscheinlich wird immer etwas in meinem Leben fehlen, nur möchte ich meine Tage nicht auf der (sinnlosen) Jagd nach der Vollkommenheit verbringen, sondern lieber mit weniger glücklich werden.  Hierzu hat mich sowohl mein Buch als auch das Leben selbst in Form dieses kleinen, vertrauensvollen Hundes gebracht. Dies wollte ich mit Ihnen, liebe Leser teilen und Ihnen mein Buch ans “Herz” legen:

“Die Wiedergeborene-oder die Reise zum Mittelpunkt des Selbst” ist nun für 24,90 bei Amazon erhältlich:

https://www.amazon.de/Wiedergeborene-Reise-Mittelpunkt-Selbst-Noema/dp/3838212703

Kallino

During my third stay in the psychosomatic clinic I had the sudden insight, that I needed to change something about my life „at home“. I couldn’t just go on living as “isolated” like I had done in the past. Also I couldn’t keep “coming back” to the clinic for it would one day mean that I was “out of work”. My problem was, that for years  I had “survived” from “holiday” to “holiday”, to spend it at the sea. Meanwhile I worked, slept a lot because of my being overstimulated, and prepared everything up to the last minute in order to “function” well before and right after my stay at the sea. Like that I didn’t seem to “live” or rather “enjoy life” in the time in between. Now and against all odds I decided to get myself an antiallergic puppy. His name was Kallino. The moment he set his paw into my life it changed completely: I suddenly had a companion who made my days more joyful. I wanted to train him into an “assistance dog” against my depressions and dissociations. Being a baby dog he needed my protection and care. This task and my love for him gave me the power to make my days at home and at work. Even though I was tired at the end of the day, I got to know more neighbours on our daily walks. Also I invited my friends over or even went to their houses for I could take Kallino with me. When I wasn’t in a good mood and he still needed to go outside, I just went outside with him for a long walk. My attention was on him and so I didn’t feel so overwhelmed when there were many families and loud music around us. Returning home after our walk I always felt more balanced and tired but in a good way. And when I heard Kallino snorr beside my bed I knew that everything had been worthwhile.  This is a part of my (changed) life I wanted to share with you dear readers.

Liebe Leser,

Ich habe es geschafft, mein Burnout zu überwinden und kämpfe täglich weiter, mir selbst die nötigen Pausen zu gönnen und auch mal “nein” zu sagen. Mein Traum, ein Buch über meinen “Ausbruch” aus dem Burnout und alten Glaubenssätzen zu veröffentlichen, ist nun Wirklichkeit geworden. Ich wünsche Ihnen, dass auch Sie an Ihren Träumen festhalten, so dass sie eines Tages Wirklichkeit werden können. Renate Weber

 

GermanEnglishFrenchSpainRussia
error: Content ist gesichert!